Chronik 30 Jahre Feuerwehrverein Priesendorf

Als am 10. 12. 1877 die Freiwillige Feuerwehr Priesendorf gegründet wurde, wurde in gewissem Maße auch der erste Baustein für einen Verein gelegt. Doch es sollte noch über  100 Jahre dauern, bis die ursprünglich nur dem Feuerschutz dienende Mannschaft einen Feuerwehrverein bildete.

Bereits bei der Jahreshauptversammlung am 11. 03. 1979 wurde auf Anraten von Kreisbrandmeister Baptist Hartmann aus Burgebrach (so hat eine normale Feuerwehrorganisation auszusehen) ein neuer Führungskopf für die FFW Priesendorf gewählt, der wie folgt aussah:

1. Kommandant: Werner Eck

2. Kommandant: Stefano Putz

1. Vorstand: Horst Tröster

Schriftführer: Willy Diroll

Kassier: Alois Sperber

Vertrauensleute wurden Georg Raab, Peter Raab und Lorenz Sperber. Es war eine Zeit, in der sich viele junge Leute der FFW Priesendorf anschlossen und so war es eine logische Folge, das bei der Herbstversammlung am 24. 11. 1979 der Feuerwehrverein Priesendorf von folgenden Mitgliedern aus der Traufe gehoben wurde:

Christoph Diroll, Willy Diroll, Ernst Düßel, Werner Eck, Erich Endres, Wolfgang Jaud, Bruno Keller, Georg Raab, Reinhard Schramm, Reinhold Seuling, Norbert Seyfried, Alois Sperber und Lorenz Sperber.

Vereinszweck ist die Unterstützung der FFW Priesendorf, insbesondere durch Werbung und das Stellen von Einsatzkräften. Dabei verfolgt er ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Mitglieder können sein Feuerwehrdienstleistende (aktive Mitglieder, ehemalige Feuerwehrdienstleistende), passive Mitglieder, fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder. Ab der Geburt kann jede Person aufgenommen werden, sie soll aber ihren Sitz in der BRD haben. Als Vereinslokal wurde das Gasthaus Lang gewählt, bei dem auch heute noch die Vorweihnachtsfeier stattfindet.

Einen Amtswechsel gab es bereits nach einem Jahr, für 1. Vorstand Host Tröster, der aus privaten Gründen sein Amt zur Verfügung stellte, sprang Werner Eck in die Lücke und füllte dieses Amt kommissarisch bis zu den Neuwahlen am 19. 02. 1984 aus.

Im Februar 1980 wurde mit viel Erfolg ein Faschingsball angeboten, wenn man so will der Auftakt einer Vielzahl von Veranstaltungen, die der Feuerwehrverein Priesendorf in den vergangenen drei Jahrzehnten seinen Mitbürgern angeboten hat, um den Jahresablauf im gesellschaftlichen Leben zu bereichern.

Bereits 1965 wurde unter dem damaligen 1. Kommandant Andreas Keller eine Standarte geweiht, Fahnenbraut war Walli Wagner, doch der Wunsch nach einer richtigen Fahne wurde erst 1982, beim 105-jährigen Gründungsjubiläum erfüllt. Unter der Schirmherrschaft von Dipl. Volkswirt Peter Raupach wurde ein wunderschönes Fest gefeiert, das unter der Leitung von Willi Tröster stand. Fahnenbraut war Elke Raab.

Bei den Neuwahlen vom 19. 02. 1984 übernahm Willy Diroll das Amt des 1. Vorsitzenden und somit fand auch wieder eine deutliche Trennung zwischen Vereins- und Aktivenarbeit statt. Die Vorstandschaft war dementsprechend wie folgt aufgestellt:

1. Kommandant: Werner Eck

2. Kommandant: Stefano Putz

1. Vorstand: Willy Diroll

Schriftführer: Edelbert Renner

Kassier: Alois Sperber

Die vielen jungen Leute, die Werner Eck und Willy Diroll führten, sprühten natürlich vor Tatendrang und Ehrgeiz, so dass der Wunsch nach einem eigenen Domizil und mehr Mobilität (Feuerwehrauto) an die Gemeinde herangetragen wurde.

In einem Protokoll aus dem Jahr 1984 ist nachzulesen, dass das Feuerwehrhaus im Gemeinderat genehmigt wurde, Baubeginn sei Mitte 1985, Fertigstellung 1986, Ort Industriestraße. Doch es sollte noch 10 Jahre dauern bis die FFW Priesendorf ihr eigenes Zuhause gefunden hatte.

Im Jahr 1988 gab es ein weiteres großes Fest. Unter der Schirmherrschaft von H. Vogt (Stellvertretender Chef der Firma MWB) feierte die FFW Priesendorf das 110-jährige Gründungsfest, wenn auch um ein Jahr verspätet, nach.

Bei den Neuwahlen 1990 veränderte sich das Führungsteam der FFW Priesendorf erneut:

1. Kommandant: Werner Eck

2. Kommandant: Alois Sperber

1. Vorstand: Willy Diroll

Schriftführer: Michael Folger

Kassier: Klaus Nastvogel

Im Bezug auf den Feuerwehrhausbau entwickelte sich die Lage in den Jahren 1990-1992 zum Positiven. Die Gemeinde unter 1. Bürgermeister Werner Raab konnte ein Grundstück im Kulm erwerben. Dort entstand nach einem Plan des Architekten Eis ein Feuerwehrhaus mit Bauhof. Bereits Mitte 1994 konnte ein provisorischer Umzug stattfinden. Jetzt zeigten auch die meisten Feuerwehrleute, ob aktiv oder passiv, dass auf sie Verlass ist, als es darum ging ihr eigenes Domizil zu schaffen.

Einen herben Rückschlag musste die Feuerwehr im November 1993 hinnehmen. Der langjährige 1. Kommandant Werner Eck musste aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellen. Doch gerade in dieser prekären Situation rückte die Mannschaft noch enger zusammen. Alois Sperber übernahm kommissarisch bis zur nächsten Wahl (1996) das Amt des 1. Kommandanten, als 2. Kommandant fungierte Christian Folger (Gründung der Jugendfeuerwehr 1994). Durch diese Situation ergab sich auch eine Änderung im Feuerwehrverein. Das bisherige Ausschussmitglied Bruno Keller wurde in das neu eingeführte Amt des 2. Vorsandes gewählt, dadurch wurde die Last auf mehrere Schultern verteilt und diese Misere in einer Zeit des großen Umbruches in der FFW Priesendorf kompensiert.

Bei den Neuwahlen am 25. 02. 1996 wurde die geänderte Besetzung offiziell von der Versammlung genehmigt und in Kraft gesetzt. Hinzu kam eine Verringerung der Amtszeit aller Haupt- und Nebenämter auf drei (bisher sechs) Jahre, ausgenommen 1. und 2. Kommandant, weil dies gesetzlich so geregelt ist (weiterhin sechs Jahre). Der Ausschuss wurde in diesem Zusammenhang von vier auf fünf Personen erhöht, um bei Abstimmungen kein Patt zu erreichen. Außerdem erhielten alle, die ein Nebenamt ausübten ein Mitspracherecht bei ihrem Aufgabenbereich. Das Vorstandsteam stellte sich dann wie folgt zusammen:

1. Kommandant: Werner Eck

2. Kommandant: Alois Sperber

1. Vorstand: Willy Diroll

2. Vorstand: Bruno Keller

Schriftführer: Michael Folger

Kassier: Klaus Nastvogel

Weiter ging es auch zügig mit den verschiedenen Bauabschnitten am neuen Feuerwehrhaus. Hier zeigte vor allem 1. Vorstand Willy Diroll großes Engagement und spornte die Vereinsmitglieder immer wieder an. Viele stellten sich der Verpflichtung und leisteten großartige Arbeit, aber auch Gemeindearbeiter Heinz Räder und seine Mannschaft standen bei vielen Arbeiten mit Rat und Tat zur Seite. Somit konnte rechtzeitig zum 120-jährigen Bestehen, unter der Schirmherrschaft von 1. Bürgermeister Werner Raab, die neue Heimstätte der FFW Priesendorf am 08. 06. 1997 von Hochwürden Herrn Pfarrer Ewald Thoma, bei einem eindrucksvollen Festgottesdienst am Feuerwehrhaus, eingeweiht werden. Neben den vielen Feuerwehrdienstgraden und Ehrengästen, nahm auch unser Landrat Dr. Günther Denzler an den Feierlichkeiten teil, die mit einem Festzug am Nachmittag und anschließendem gemütlichen Beisammensein in der Festhalle ausklangen.

Bei der Jahreshauptversammlung 2002 wurde ein erster Generationswechsel vollzogen. Bei den kompletten Neuwahlen wurde für den langjährigen 1. Vorsand Willy Diroll Ingo Hubert als Nachfolger gewählt, so dass sich die Führungsriege der FFW Priesendorf wie folgt zeigte:

1. Kommandant: Werner Eck

2. Kommandant: Alois Sperber

1. Vorstand: Ingo Hubert

2. Vorstand: Bruno Keller

Schriftführer: Christian Folger

Kassier: Maria Folger

Ein weiteres Highlight waren auch sicherlich die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der FFW Priesendorf, die bereits am Florianstag (Schutzpatron der Feuerwehr) am 04. 05. 2002 mit einem Festgottesdienst und einem Ehrungsabend ihren Anfang hatten. Unter der Schirmherrschaft von Joseph Thomann (Künstlermanagement Burgebrach) wurde ein Fest gefeiert wie es Priesendorf bis zu diesem Zeitpunkt wohl noch nicht gesehen hat. Drei Tage Live-Musik bei Traumwetter mit absoluten Spitzencoverbands sorgten bis in die frühen Morgenstunden für eine tolle Feststimmung in der Priesendorfer Festhalle. Ein Festzug mit fast 50 Gruppen sorgte am Sonntag für einen stilvollen Festausklang. Während der Festlichkeiten wurde Willy Diroll für 23 Jahre aktiver Vereinsarbeit, davon 18 Jahre als 1. Vorstand besonders geehrt. 1. Kommandant Werner Eck bekam das goldene Ehrenkreuz für 40 Jahre aktive Dienstzeit.

Mehr im familiären Kreis wurde schließlich das 25-jährige Vereinsjubiläum am Brunnen gefeiert. Neben der Ehrung verdienter Vereinsmitglieder sorgte unser Musikverein für gute Unterhaltung. Die Jugendgruppe zeigte unter ihrem Jugendwart Bruno Keller bei einer Alarmübung recht eindrucksvoll ihre solide Ausbildung (siehe auch Jugendchronik). Ein Kinderprogramm (Spritzbude, Tombola usw.) rundete den Festtag, der rundum gelungen war, ab.

Bei der Jahreshauptversammlung 2005 wurde das Führungsteam der Feuerwehr erneut verjüngt und sah wie folgt aus:

1. Kommandant: Alois Sperber

2. Kommandant: Matthias Folger

1. Vorstand: Ingo Hubert

2. Vorstand: Stefanie Römer

Schriftführer: Heiko Müller

Kassier: Petra Eckert

Außerdem gab es in diesem Jahr ein weiteres schönes Fest. Für das defekte und in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 wurde mit dem gebrauchten Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 eine vernünftige Ersatzbeschaffung seitens der Gemeinde Priesendorf in Augenschein genommen und zusammen mit einer großzügigen, finanziellen Unterstützung aus dem Feuerwehrverein Priesendorf verwirklicht. Am 26. 05. 2005 wrude schließlich das „neue“ Feuerwehrauto durch Hochwürden Herrn Pfarrer Ewald Thoma gesegnet und offiziell in den Dienst gestellt. Ein Grillfest mit den bekannten Spezialitäten, sowie ein buntes Unterhaltungsprogramm gaben auch diesem Fest seine besondere Note.

Das 130-jährige Gründungsfest wurde am 28. 07. 2007 wenn auch im kleinen, so aber doch im bewährten Rahmen, am Feuerwehrhaus gefeiert. Dabei wurden Ehrungen für 25 Jahre aktiven Dienst (Reinhold Folger, Bruno Seyfried) und 30 Jahre aktiven Dienst (Wolfgang Jaud, Bruno Keller, Alois Sperber) durchgeführt. Außerdem gab es Tanzvorführungen, Kasperletheater, sowie eine breit angelegte Präsentation aus aktiver Mannschaft, Jugendfeuerwehr und Vereinsarbeit.

Auf eine solide Grundlage wurde die Vereinsarbeit durch eine von Willy Diroll ausgearbeitete Satzung aus dem Jahr 1990 gestellt, die 1998 den heutigen Erfordernissen angepasst wurde und die Vereinsarbeit regelt.

Eine weitere Satzung aus dem Jahr 2002, die ebenfalls von Willy Diroll erstellt wurde, regelt die Ehrungen und Auszeichnungen für Leistungen im Feuerwehrbereich und des Feuerwehrvereins der Freiwilligen Feuerwehr Priesendorf.

Eine dritte Satzung aus dem Jahr 2007, für die sich Ingo Hubert verantwortlich zeigt, regelt schließlich die Ehrung bei Geburtstag, Hochzeit, Ehejubiläum und Todesfall, getrennt nach aktiven und passiven Mitgliedern.

Bei den Neuwahlen 2008 und Nachwahlen 2009 wurde die Führungsriege mit einer guten Mischung aus jungen, dynamischen, aber auch reifen und amtserfahrenen Personen besetzt und ist wie folgt aufgestellt:

1. Kommandant: Alois Sperber

2. Kommandant: Matthias Folger

1. Vorstand: Bruno Keller

2. Vorstand: Gudrun Jaud

Schriftführer: Sonja Keller

Kassier: Johanna Steinhäuser

Eine genaue Auflistung aller Ehrenämter finden Sie auf Seite ? In dieser Festschrift.

Wie der Leser unschwer erkennen kann, hat sich der Feuerwehrverein Priesendorf in den vergangenen 30 Jahren stets bemüht nicht nur eine aktive Mannschaft für die Notlagen seiner Bürger zu stellen, sondern auch das gesellschaftliche Leben innerhalb der Dorfgemeinschaft mitzugestalten und zu bereichern. Natürlich kann auch so eine Chronik nur einen Teil der tatsächlichen Aktivitäten widerspiegeln. Es gab und gibt natürlich eine Vielzahl von Veranstaltungen, die der Feuerwehrverein anbietet, wie z. B. Florianstag, Sommerfest, Herbstausflug, Adventsfeier, Winterwanderung oder wie ganz neue Angebote ein Schnauzturnier und Eisparty am „alten See“, die auf Anhieb bei der Bevölkerung auf großen Zuspruch gestoßen sind.

Aber auch Tanzkurse (Standard und HipHop), die in Zusammenarbeit mit der VHS und organisiert von Wolfgang Jaud schon im dritten Jahr in Folge angeboten werden, erfreuen sich großer Beliebtheit bei Feuerwehr und Mitbürgern.

Auch Mehrtagesausflüge wurden schon organisiert und durchgeführt, wobei der 7-Tage-Ausflug nach Ungarn an den Plattensee und der 3-Tage-Wochenendtrip in die Lüneburger  Heide und nach Hamburg mit Besuch der Reeperbahn sicherlich zu den absoluten Höhepunkten zählten.

Natürlich gab es auch Veranstaltungen die nach wenigen Versuchen wegen mangelndem Interesse wieder aus dem Jahresprogramm gestrichen wurden, wie z. B. Schafkopfrennen, Weinfest, Silversterfeier oder ein Faschingsball.

Doch trotz mancher Rückschläge ist es dem Feuerwehrverein Priesendorf aber immer wieder gelungen, ein Bindeglied zwischen den Feuerwehrdienstleistenden und seinen Einwohnern in der Gemeinde Priesendorf und Umgebung zu sein.

Durch ihre Unterstützung, die Feuerwehr, Jugendfeuerwehr und Verein auf vielfältige Art zuteil wird, drückt die Bevölkerung in Priesendorf immer wieder ihre Verbundenheit aus, die immer sehr stark ausgeprägt war und ist und man ließ seine Feuerwehr im wahrsten Sinne des Wortes nie im Regen stehen. Finanzielle Rücklagen, die in den vergangenen 30 Jahren erwirtschaftet wurden, flossen immer wieder der aktiven Mannschaft für Bekleidungs- oder Ausrüstungsgegenstände zu.

So kann man durchaus dankbar zurück und optimistisch nach vorne blicken.

Es ist dem Schreiber ein besonderes Anliegen allen einen aufrichtigen Dank auszusprechen, die den Feuerwehrverein Priesendorf in den vergangenen 30 Jahren geführt, oder eines der vielen Ehrenämter belegt haben.

Ein weiterer ganz besonderer Dank all jenen, die immer wieder durch Geld- und Sachspenden, sowie durch ihren persönlichen Einsatz, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, ein Vereinsleben ermöglichen und unterstützen.

Mit den Jubiläumsfesttagen schlägt die Feuerwehr Priesendorf ein neues Kapitel in seiner Chronik auf. Möge es dem Feuerwehrverein auch in Zukunft immer wieder gelingen eine gut funktionierende, aktive Mannschaft zu stellen, eine beliebte Anlaufstation für seine Mitglieder und Einwohner in Priesendorf zu sein und seinen vielen Gästen auch im Hinblick auf das Doppeljubiläum ein guter Gastgeber.